Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen in Wuppertal   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische in Wuppertal


Durchgreifende Rentenreformen notwendig

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Als „unzureichenden Ansatz“ kritisiert der Paritätische Gesamtverband den Vorstoß von Bundes-Finanzminister Olaf Scholz, das Rentenniveau bis 2040 zu stabilisieren. Notwendig seien eine Anhebung des Rentenniveaus und durchgreifende sowie mutige Reformen, um das Vertrauen in die Rente wieder herzustellen, fordert der Verband. Mehr


Dritte Option

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Der Paritätische Gesamtverband kritisiert den aktuell vom Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf zur so genannten dritten Option als bereits jetzt veraltete Minimallösung. Zu begrüßen sei die Änderung der Geschlechtsoption von „Weiteres" auf den wertneutraleren Begriff „Divers", der auch von den betroffenen Personenkreisen, für die dieser Eintrag gelten soll, bevorzugt wird. Deutliche Kritik übt der Verband an der im Gesetz verankerten Pflicht zum Nachweis einer ärztlichen Bescheinigung über „Varianten der Geschlechtsentwicklung". Mehr


Paritätisches Jahresgutachten

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Wachsende soziale Ungleichheit und eine Gefährdung des sozialen Zusammenhaltes in Deutschland konstatiert der Paritätische Wohlfahrtsverband in seinem aktuellen Jahresgutachten. Der Verband begrüßt, dass die Bundesregierung die Stärkung des sozialen Zusammenhaltes als vorrangiges Ziel formuliert hat; die bisher beschlossenen Maßnahmen reichten dafür jedoch bei Weitem nicht aus. Notwendig sei ein echtes soziales Reform- und Investitionsprogramm, fordert der Paritätische. Mehr


Prostituiertenschutzgesetz bietet keinen Schutz

Eine junge Frau, die man von hinten sieht, geht auf ein Haus zu

Vor rund einem Jahr ist das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft getreten. Die Aidshilfe NRW hat anlässlich dieses Jahrestags Bilanz gezogen und hält fest, dass das Gesetz seinen Namen nicht verdiene. Vor allem die Situation von Sexarbeiterinnen und -arbeitern in prekären Lebensverhältnissen habe sich verschlechtert. Für eine Erweiterung ihrer Beratungsstrukturen insbesondere dieser Menschen fordert die Aidshilfe von der NRW-Landesregierung ein Förderprogramm. Mehr


 

Der Barriere-Checker
Veranstaltungen barrierefrei planen. Barrierefreie PDF zum Download auf der Internetseite des Paritätischen NRW
Stellenangebote des Paritätischen NRW und seiner Mitgliedsorganisationen [Mehr]


 
top